Quinua für Migränepatienten

Quinoa für Migränepatienten

Bei den Andenvölkern in Südamerika ist das Superkorn Quinoa bereits seit 6000 Jahren als wertvolle Energiequelle bekannt. Heute wissen wir, dass das Mineralienwunder nicht nur ein perfekter Eiweißlieferant ist, sondern sich durch seinen hohen Gehalt an Magnesium und Riboflavin auch unter Medizinern einen Namen macht. Quinoa enthält 70 Prozent mehr Magnesium als Weizen und Roggen. Eine wichtige Information für Menschen, die viel unter Kopfschmerzen und Migräne leiden. Denn Migräne entsteht unter anderem durch Gefäßverengungen – Magnesium wirkt gefäßentspannend und durchblutungsfördernd und wirkt dadurch vorbeugend.

Auch Riboflavin (Vitamin B2) ist von Bedeutung für Menschen mit Migräne und Kopfschmerzen. Denn es kann die Energieproduktion in den Zellen verbessern. Quinoa enthält eine Rekordmenge an Riboflavin: In dem Korn findet sich 7 mal so viel Riboflavin wie in Reis und mehr als doppelt so viel als in Weizen oder Hafer. Ein optimierter Energiestoffwechsel im Gehirn und in den Muskelzellen ist von großem unterstützendem Vorteil für die Prävention von Migräne.